Tattoo Stern Mädchen bringt belgische Politiker auf neue Ideen für Tattoo Vorschriften

Belgien Antwerpen. Kimberly Vlaemincks Fall schlägt nun auch politische Wellen. Das belgische Parlament denkt nun über eine neue Altersgrenze über Tattoos nach. Die Diskussionen über das Sternenmädchen scheinen nicht abzunehmen.


Die Abgeordneten diskutieren über eine neue Altersgrenze für Jugendliche mit Tattoo Wünschen.

Einige Politiker schlugen eine Anhebung auf 21 Jahre vor. Zusätzlich soll eine zweitägige Bedenkzeit vorgeschrieben werden.

Auch Hautärzte beteiligen sich an der Diskussion. Ziel ist eine Entfernung der mittlerweile 55 Sterne im Gesicht der jungen Belgierin, ohne bleibende Spuren zu hinterlassen, was eigentlich ein Paradoxon ist.

Bart Crevit (belgischer Hautarzt) bot nun seine Dienste für 200 € pro Sitzung an. Er hatte wohl noch nicht erfahren das Kimberly bereits in Behandlung ist und nur 150 € pro Sitzung zahlt. Ja auch in diesem Gewerbe gibt es Konkurrenzdruck.