Hautärzte raten von Henna Tattoos im Urlaub ab


28. Juli 2008
Die Gesundheitszeitschrift Apotheken Umschau berichtet in ihrer Ausgabe, das immer mehr Hautärzte vor Henna Tattoos am Urlaubsort warnen.

Fliegender Straßenhändler, Schausteller und Künstler nutzen die Urlaubsstimmung der Reisenden um das als Haut freundlich und ungefährlich geltende Henna, als nicht permanente Körperbemalung zu verkaufen. Aktuelle Untersuchungen zeigen, dass in die Tuschlösungen und Pasten der Zusatz PPD (p-Phenylendiamin) auftritt.

P-Phenylendiamin wird als Allergen eingestuft, da es bei Hautkontakt zu Reizungen und zur Sensibilisierung führen kann.

Leider treten auch zahlreiche Nebenwirkung bei den Betroffenen auf.

Sie berichten von Juckreiz, Bläschenbildung, zahlreichen Rötungen sowie von ekzemartigen Hautveränderungen.

Manche Menschen reagieren auch sensibel auf rein natürliches Henna Tattoo. Sensiblen Menschen raten Hautärzte, sich vor dem ersten Henna Painting, zunähst nur

eine kleine Stelle bemalen zu lassen um die Hautverträglichkeit zu testen.

 

Eine Disukussion zu dem Thema findet Ihr hier.